Dienstag, 25. März 2008 - Juno -

 Kritische Bewertung des Kinofilms:

Sterne: 5-1 geordnet von Gut nach Schlecht 

1. Humor:  * * * (,,Ich bin ein Kraken!!!" )

2. Romantik: * * ( Keine Lovestory im Vordergrund!)

3. Einfallsreichtum: * * * * ( Besonders Comicanfang & musikalisches Ende )

4. Ausstattung: * * * ( durchschnittlich )

5. Länge: * * * * ( ganz okay )

6. Gruselfaktor: 0 Sterne ( der Film war garnicht gruselig!! )

7. Erinnerungsfaktor: ....

8. Filmmusik: * * * * * ( Supi!! )

9. Schauspieler: * * * * * ( Jennifer Garner & Ellen Page )

10. Gänsehautfeeling: * * * * ( Awwww )

11. Ekelfaktor: * * ( man beachte die unerotischste Liebesszene ever!! )

Star des Films:  JUNO

Kommentar:

 Zuerst: Juno hat mich wirklich überrascht und zwar im positiven Sinne. Es ist so ein Film, bei dem man irgendwie einfach total beglückt ist, wenn man das Kino verlässt. So ging es zumindest mir und meiner Kinopartnerin. Der Film ist klasse und ich würde ihn mir sofort auf DVD zulegen und das soll was heißen.

Der Anfang war cool und zwar ganz einfach deswegen weil die Musik gestimmt hat. Juno läuft als Comicfigur durch die Straßen und trinkt saft. Hey, also ich fand das irgendwie originell, vorallem mit der Musik im Hintergrund die voll meinen Geschmack getroffen hat. Die Stroy ist ganz leicht erzählt, Juno ist 16 (auch wenn sie meiner Ansicht viel älter aussieht) und wird von ihrem 'Freund' Bleeker schwanger. Sie sucht dann Adoptiveltern für ihr Kind und man erlebt ihre ganze Schwangerschaft bis zur Geburt mit. Soweit so gut, das allein hört sich nicht so prikelnd an aber ES WAR TOLL. Juno bringt den ganzen Film durch immer total lustigen Scheiß. Da muss ich doch grad mal meine Lieblingsszene (über die ich noch 5 Min später gelacht hab) nacherzählen. Juno: "Ich hab gehört da ist so ein Mädchen durchgedreht und ist in den Brunnen im Einkaufszentrum gesprungen und hat geschrien 'Ich bin ein Kranken'" (Juno imitiert einen Kranken) Japanerin: "Ich hab gehört das warst du..." Also das war echt lustig. ICH BIN EIN KRANKEN GRRR. Romantisch war der Film zwar schon, aber keine Liebesgeschichte stand im Vordergrund. Da gab es zwar die on/off Beziehung zwischen Bleeker und Juno, aber die wurde erst am ende des Films irgendwie romantisch. da muss ich Bleeker nochmal aufgreifen, ich fand den nämlich voll süß. Okay er war Sportler... (wir hassen Sportler) aber doch lustig eben weil er so ein Misfit war. Neben Juno ging seine Rolle zwar total unter, aber er ist mir postiv aufgefallen. Irgendwie nervig fand ich Junos beste Freundin, die ging mir so gar net rein irgendwie.

Aber Jennifer Garner als möchtegern Mutti war unglaublich gut. Zuerst dachte ich so "Oh Gott es ist Bree" Aber dann hat sie sich doch als super herzlich herausgestellt.

Das Ende war toll Vanessa (Garner) wird von ihrem Mann verlassen aber Juno gibt ihr trotzdem das Kind. Das war überraschend und schön zugleich. Ich hätte erwartet, dass Juno und Bleeker das Kind behalten, vorallem nachdem sie kurz vor Schluss zum Paar werden, aber dann kams halt doch anders. besser.

 Fazit: Unbedingt anschaun, der Überraschungshit aus Amerika, der aber in Kanada gedreht wurde und auch sonst überhaupt nicht wie so ein billiger Ami Teenager Film daher kommt. I'm lovin it

26.3.08 00:03

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen

Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung